Messingkäfer

Der ca. 2,5 bis 4,5 mm große, flugunfähige Käfer (Niptus hololeucus) gehört der Unterart der Diebskäfer an. Den Namen verdankt der, äußerlich den Spinnen ähnelnde Käfer, seinem Äußeren, welches durch die auf den Flügeldecken sitzenden messingfarbenen Haare hervorgerufen wird. Sein halbkugeliger Hinterleib wird durch das, den Kopf fast gänzlich überragenden, Halsschild abgeschnürt.

Der Messingkäfer ist weltweit verbreitet und bevorzugt alte Häuser. Hier findet er in Hohlräumen, unter Dielen und in Zwischenwänden, die pflanzliche Füllmaterialien enthalten, optimale Lebensbedingungen vor.

Da sich die Larven des Käfers von pflanzlichen Abfallstoffen und tierischer Kost, wie bspw. Häuten, Kot usw. ernähren, legt das Weibchen seine Eier direkt im Substrat ab. Hier entwickeln sich die erwachsenen Schädlinge dann, abhängig von den klimatischen Bedingungen, in ca. 70Tagen.

Aufgrund seines Fressverhaltens wird Niptus holoeucus den Vorrats- und Materialschädlingen zugeordnet.