Fliegen

Die Fliege stammt aus der Unterordnung der Zweiflügler, zu der zahlreiche Familien gezählt werden. Man gliedert die Fliegen in die Untergruppen der Spaltschlüpfer und Deckelschlüpfer, je nachdem wie sie aus ihrer Puppe schlüpfen. Die Spaltschlüpfer schlüpfen aus ihren Mumienpuppen durch eine T-förmigen Spalt oder einen Längsspalt. Wobei die Deckenschlüpfer den Deckel ihrer Tönnchenpuppe mit ihrer Stirnblase sprengen. Die Lebensdauer einer ausgewachsenen Fliege beträgt nur wenige Wochen oder Tage. Das Larven-Stadium nimmt die größte Lebensspanne ein. Von April bis Oktober ist die erwachsene Fliege hauptsächlich aktiv. Im Winter können die Fliegen in ihren geschützten Lebensräumen überleben. Die Fliegen ernähren sich von allen Organischen Substanzen. Da die Fliege ihre Eier sehr unspezifisch ablegt und sich kaum um ihre Brut kümmert, müssen deshalb große Mengen von Eiern abgelegt werden um das Überleben der Art zu sichern. Fliegen sind als Krankheitsüberträger bekannt.