Ameisen

Ameisen sind zwar für das Ökosystem unseres Waldes sehr wichtig, sie können aber in unseren Häusern und Gärten lästig werden oder Schäden verursachen. Sie dringen vor allen Dingen im Frühjahr, wenn die Nahrung im Garten noch knapp ist, durch Ritzen in Häuser ein und machen sich u.a. über zuckerhaltige Nahrungsmittel und Obst her. Die Nahrungsmittel werden so durch Keime verunreinigt. Zwischen den Nestern und der Futterquelle findet man die so genannte ‚Ameisenstrassen‘. An Wegen und Terrassen können durch Unterhölungen ‚Stolperfallen‘ entstehen. Weil die Ameisen auch gerne Blattläuse ‚melken‘ um an den süßen Honigtau zu kommen, sorgen sie für deren Verbreitung, indem sie Insekten auf die Pflanzen hinauftragen.

Zur Bekämpfung von Ameisen im Haus und auf der Terrasse gibt es Permedan als Kontaktmittel zum anwenden im Außenbereich bei denen die Ameisennester direkt behandelt werden, oder auch Barrieremittel die durch langanhaltende Wirkdauer Ameisen von den behandelten Flächen fernhalten.

Bei der Pharaoameise ist eine Bekämpfung ohne Fachmann und seinen speziellen Permedan Produkten praktisch erfolglos.